Herz­lich Will­kom­men auf “männlichkeit-stärken.net”


Der Son­nen­auf­gang dei­ner Männ­lich­keit

 

paulbr75 – CC0 Crea­ti­ve Com­mons – pixabay.com

 

 Hier fin­dest Du alles zum The­ma:

Männ­lich­keit stär­ken, Selbst­be­wusst­sein auf­bau­en und Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung

 

  1. Männ­lich­keit stär­ken: Als moder­ner Mann
  2. Mann sein, lernst du nur von einem Mann
  3. Männ­lich­keit stär­ken: Der Alpha-Mann
  4. Das Pro­blem einer hüb­schen Frau 

 

Mann sein bedeu­tet nichts wei­ter, als das Du den Jun­gen hin­ter dich gelas­sen hast”

 

Männ­lich­keit stär­ken: Als moder­ner Mann

Was bedeu­tet es ein moder­ner Mann, zu sein ? Das Du mehr bist als der Ernäh­rer der Fami­lie. Im Lau­fe der Jahr­zehn­te fing die moder­ne Frau sel­ber an, die Kar­rie­re­lei­ter zu bestei­gen und ist nicht mehr auf das Geld des Man­nes ange­wie­sen. Somit sind aber auch die Erwar­tun­gen an dich gestie­gen. Die meis­ten Frau­en wol­len jetzt den Mann auch im Haus­halt mit­wir­ken sehen, wie er auch mal hin­ter dem Herd steht und ein schö­nes Essen zau­bern kann. Aber sie will auch, dass er eine sehr ein­fühl­sa­me Sei­te hat. Kein Pro­blem damit hat sei­ne Gefüh­le zu zei­gen und viel mehr Zeit mit den Kin­dern ver­bringt. Das ist aber auch gut so, denn kom­men wir zu Punkt 2 was die Fol­gen sein kön­nen, wenn die Erzie­hung sehr stark oder nur von der müt­ter­li­chen Sei­te aus kommt und wie­so das auch bei dir einer der Grün­de, zur feh­len­den Stär­ke der Männ­lich­keit sein könn­te.

Mann sein, lernst Du nur von einem Mann

Ohne Vater bzw. Vater­fi­gur auf­zu­wach­sen, hat für die meis­ten Kin­der schwer­wie­gen­de Fol­gen, die sich schon ab dem Vor­schul­al­ter bemerk­bar machen. Vor allem aber für Jun­gen ist es sehr pro­ble­ma­tisch, da sie nur von der müt­ter­li­chen Sei­te aus erzo­gen wur­den, fehlt ihnen das Selbst­ver­trau­en und eine männ­li­che Sei­te, die sie nur von einem mas­ku­li­nem Vor­bild erlan­gen kön­nen.

4144132 – CC0 Crea­ti­ve Com­mons – pixabay.com

Eine Mut­ter geht mit ihrem Sohn behut­sa­mer um als ein Mann, sie tobt nicht drau­ßen mit ihnen und traut ihm ein­fach nicht so viel zu. Im Lau­fe der Zeit fragt sich das Kind immer öfters, war­um der Vater nicht wie in den ande­ren Fami­li­en bei ihnen ist und fängt womög­lich an die Schuld des feh­len­den Vaters auf sich zu über­tra­gen.

In der Puber­tät ist es am schwie­rigs­ten, da auf den Jun­gen zusätz­lich kör­per­li­che Ver­än­de­run­gen zu kom­men, die ihn noch mehr ver­un­si­chern. Zumal er nur ein weib­li­ches Vor­bild hat­te, fällt ihm der Kon­takt mit ande­ren Jun­gen schwie­ri­ger, weil er sich mit die­sem Typi­schen Jungs ver­hal­ten nicht iden­ti­fi­ziert. Infol­ge­des­sen kann er schnell aus­ge­grenzt und zum Ein­zel­gän­ger wer­den. Das trägt eben­falls dazu bei Selbst­hass, zu ent­wi­ckeln. Sol­che Kin­der wer­den im Erwach­se­nen Leben öfters mit Pro­ble­men wie Depres­sio­nen, Kri­mi­na­li­tät und Dro­gen­sucht zu kämp­fen haben.

 

Aber war­um bin ich so stark auf die­ses The­ma ein­ge­gan­gen? Ganz ein­fach:

Bei den meis­ten Män­nern ist der Grund zur feh­len­den Männ­lich­keit der, dass sie sel­ber als Jun­ge nie ein männ­li­ches Vor­bild hat­ten. Sie hat­ten kei­nen Mann der sie lehr­te ein Mann zu sein. Auch wenn das viel­leicht einer der Grün­de für dei­ne feh­len­de Männ­lich­keit ist, heißt es nicht ‚dass es so blei­ben muss. Eine ech­te Män­ner­freund­schaft könn­te hier die Lösung sein. Jemand der dir als Vor­bild dient. Nur weil Du dei­ne Kind­heit über kein Mann gewor­den bist, muss das nicht Bedeu­ten, das der Zug des Mann seins abge­fah­ren ist. Er kann auch mit 30, 40 Jah­ren wie­der im rich­ti­gen Bahn­hof ein­fah­ren. Ich weiß es ist leich­ter gesagt als getan, aber Frau­en wol­len sich nun mal wie eine Frau füh­len und das kön­nen sie nur bei einem Mann und kei­nem Mut­ter­söhn­chen.

Männ­lich­keit stär­ken: Der Alpha-Mann

StockS­nap – CC0 Crea­ti­ve Com­mons – pixabay.com

Vie­le Män­ner stre­ben danach ein Alpha-Mann zu sein, aus einem ein­fa­chen Grund:

Er ist der so genann­te “Grup­pen­füh­rer” und genießt damit den höchs­ten Rang in einer Grup­pe.

Män­ner wol­len so sein wie er und (attrak­ti­ve) Frau­en füh­len sich von sei­nem männ­li­chem Erschei­nungs­bild beson­ders ange­zo­gen.

Vor­sicht: Es gibt vie­le Fal­sche Alphas da drau­ßen, die ver­su­chen sich mit kör­per­li­cher Über­le­gen­heit und Domi­nanz über ande­re zu Stel­len.

Ein wah­rer Alpha hin­ge­gen defi­niert Männ­lich­keit anders und geht mit dem hohen Anse­hen, wel­ches er besitzt, sorg­fäl­tig um.

Was einen ech­ten Alpha Mann aus macht:

1. Er sucht kei­ne Bestä­ti­gung bei ande­ren.

Ein Alpha Mann sucht nicht den Zuspruch sei­ner Mit­men­schen etwas sagen zu dür­fen. Dir ist bestimmt schon häu­fig auf­ge­fal­len, wenn Du dei­ne eige­ne Mei­nung ver­tre­ten willst, immer ande­ren in die Augen schaust, um eine Art Bestä­ti­gung zu erlan­gen, etwas sagen zu dür­fen. Hör auf damit! Viel­leicht hat­test Du das davor immer unbe­wusst gemacht und jetzt tau­chen die Unmen­gen an Erin­ne­rung auf, aber… Hör auf damit! Das kommt alles ande­re als selbst­si­cher rüber. Kein Alpha Mann wür­de je auf die Idee kom­men in den Bli­cken sei­ner Mit­men­schen eine Bestä­ti­gung zu suchen. Wenn er der Mei­nung ist, einen Bei­trag in die Run­de zu wer­fen, muss er nicht um Erlaub­nis fra­gen. Er macht es ein­fach!

 

 2. Er ist der Grup­pen­füh­rer, aber prahlt nicht damit.

Der Alpha Mann lei­tet die Grup­pe. Wenn Fra­gen auf­kom­men wie: Wohin gehen wir als Nächs­tes? Und alle schau­en fra­gend in die Run­de, nimmt er die Ent­schei­dung in die Hand, oder unter­stützt die ande­ren dabei. Ein Alpha kann spon­tan, schnell mal eine Ent­schei­dun­gen tref­fen und ver­traut dabei auf sei­ne Intui­tio­nen. Er weiß, dass die ande­ren unter ihm ste­hen, aber er brüs­tet sich nicht damit, son­dern er sorgt dafür das sich alle in der Grup­pe wohl­füh­len. Ein Alpha ist nicht der­je­ni­ge, der bei­spiels­wei­se im Café den Stuhl gebracht bekommt, son­dern er ist auf­merk­sam und ver­sucht den feh­len­den Stuhl, zu orga­ni­sie­ren.

 

3. Ori­en­tie­re dich an ande­ren Alpha’s

Nach dem Du dich mit den Eigen­schaf­ten eines Grup­pen­füh­rers ver­traut gemacht hat, fal­len dir bestimmt vie­le sol­cher cha­ris­ma­ti­schen Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten ein. Zum Bei­spiel Rick Gri­mes für die “The Wal­king Dead” Fans. Über­trägst Du die oben genann­ten Kri­te­ri­en auf Rick, wirst Du sie schnell bei ihm wie­der fin­den. Er stellt sein eige­nes Wohl nie­mals über das sei­ner Grup­pe. Auch in den rei­ße­rischs­ten Situa­ti­on behält er stets einen küh­len Kopf und ver­sucht die best­mög­lichs­ten Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Und so wei­ter. Ori­en­tie­re dich auch an Alpha’s in dei­nem Umfeld Schaue dir nicht nur Bei­spie­le aus Hol­ly­wood an. Wer weiß, kann ja auch sein, dass Du bis­her kom­plett die fal­schen Leu­te für Alphas gehal­ten hast die sich jedes Mal nur eine Mas­ke auf­set­zen, um als Alpha Mann wahr­ge­nom­men zu wer­den.

 

Und wie ver­bin­dest Du jetzt Männ­lich­keit stär­ken, mit den Kri­te­ri­en eines Alpha’s?

Nimm die Trep­pe! Und war­te nicht, bis der Lift dich abholt. Denn er wird nicht kom­men… Ein Anfüh­rer zu wer­den bedeu­tet har­te Arbeit, wie übri­gens alles was mit Erfolg zu tun hat. Wäre es ein leich­ter Weg, sich von sei­ner Beta-Ver­si­on in ein Alpha-Ich zu ver­wan­deln, wäre ja jeder einer und damit auch gleich­zei­tig kei­ner mehr einer.

Mache Sport und ach­te im All­ge­mei­nen auf dei­ne Gesund­heit. Nicht um mit brei­ten Armen zu prot­zen, son­dern um den Men­schen, aber vor allem dir sel­ber zu ver­mit­teln, dass Du es dir Selbst-Wert bist, dich um dein kör­per­li­ches Wohl­erge­hen zu küm­mern. Suche dir Vor­bil­der und ori­en­tie­re dich an ihnen. Schaue dir an, wie sie in bestimm­ten Situa­tio­nen reagie­ren und über­tra­ge, die neu­en Erkennt­nis­se auf dich. Bil­de dich immer wei­ter und wei­ter in dei­nem per­sön­li­chen “Mas­ter of Alpha­man”. 

Dei­nen Stu­di­en­gang setzt Du hier fort: www.maennlichkeit-staerken.net/persoenlichkeitsentwicklung/ (klick)

 

Ein wei­te­rer inter­es­san­ter Bei­trag, wie du zum Alpha-Mann wirst! (klick)

 

 

Das Pro­blem einer hüb­schen Frau

Dzee­Shah – CC0 Crea­ti­ve Com­mons – pixabay.com

In die­sem Abschnitt erklä­re ich dir, war­um für eine attrak­ti­ve Frau ihre Schön­heit, auch gleich­zei­tig ein Fluch ist.

Was hat das mit Männ­lich­keit stär­ken zu tun, rich­tet sich etwa die­ser Abschnitt an das ande­re Geschlecht? Nur kei­ne Sor­ge, zum Schluss soll­te dir nur mal klar sein, dass eine Frau, auch wenn sie eine “10” ist, min­des­tens genau­so vie­le Pro­ble­me hat wie Du.

 

Sobald ein Mann eine hüb­sche Frau sieht, ist er stark ver­un­si­chert und das Selbst­ver­trau­en liegt bei null. Er stellt sich vor das auf­grund ihrer Äuße­ren Schön­heit, ihre inne­re auf kei­nen Fall genau­so attrak­tiv sein kann. Der Mann ist fest davon über­zeugt, dass sie eine sehr kom­pli­zier­te Per­sön­lich­keit haben muss. Er denkt sich, dass sie sehr schnell hys­te­risch wird oder nicht beson­ders intel­li­gent sein kann.

Sieht eine Frau eine ande­re hüb­sche­re Frau, ver­fällt sie direkt in Kon­kur­renz­ge­dan­ken. Auf­grund ihres Nei­des ver­sucht sie Feh­ler, bei der attrak­ti­ve­ren Kon­kur­ren­tin zu fin­den. Sie ist sich sicher, ihre Brüs­te sind nicht echt oder sie hat sich bestimmt ihre Nase kor­ri­gie­ren las­sen.

Die hüb­sche Frau selbst hat das Pro­blem, dass sie sich nie sicher sein kann, ob der Mann sie auch wegen ihres Cha­rak­ters mag. Oder ob er sie nur, als eine schö­ne Erobe­rung sieht. Und sobald sie mit der Zeit an Schön­heit ver­liert sich nicht doch eine neue jün­ge­re, attrak­ti­ve­re Frau sucht.

 

Hat dir der Arti­kel gefal­len? Dann tei­le doch die Sei­te Männ­lich­keit Stär­ken auf einer der Soci­al Media Platt­for­men und hel­fe dabei noch mehr Men­schen zu errei­chen!